Top
Image Alt

KRYOLIPOLYSE

FETTREDUKTION DURCH KÄLTE

Trotz Sport und gesunder Ernährung kann sich der Fettabbau an manchen Körperstellen besonders schwierig darstellen. Aber für dieses Problem haben wir die Lösung! Kryolipolyse ist eine Form der Kältetherapie, wodurch sich auf souveräne Art und Weise überschüssige Fettdepots ganz einfach wegfrieren lassen. Durch extrem niedrige Temperaturen an den bekannten Problemzonen, wie Bauch, Hüfte, Oberschenkel, Taille, oder Rücken wird von diesem innovative Verfahren gebraucht gemacht, um die lästigen Fettpolster loszuwerden.

WIE BEKOMMT MAN SEINE FETTPOLSTER WEG?

Schon von Natur aus reagieren Fettzellen empfindlich auf Kälte, sodass sie ohne Weiteres zerstört werden können. Die Haut oder umliegendes Gewebe werden dabei geschützt, sodass mögliche Irritationen vermieden werden. Durch die Abkühlung der Fettpolster sterben die stark kälteempfindlichen Fettzellen ab. Das dabei freiwerdende Fett wird über Stoffwechselprozesse aus dem Körper abtransportiert. Innerhalb von 4 bis 12 Wochen, je nach Stoffwechsel und körperlicher Verfassung der Person, kann mit einem sichtbaren Ergebnis gerechnet werden.

Um Haut und Gewebe zu schonen wird bei der Kryolipolyse die Hautfläche während der Behandlung mit einem speziellen Geltuch geschützt.

Die Durchführug der Behandlung erfolgt mithilfe eines Applikators, dabei wird das zu behandelnde Fettgewebe durch ein lindes Vakuum zwischen zwei Kühl-Paneelen eingezogen.

Die Applikatoren bewirken ein gezieltes Kühlen des zu behandelnden Fettgewebes. Die Behandlungdauert beträgt 40-45 Minuten, in dieser Zeit können Sie ganz entspannt die Seele baumeln lassen.

Kryoliplyse gefriert und entfernt hartnäckige Fettdepots. Dank der gezielten Kälteeinwirkung ermöglicht es Kryolipolyse , Fettzellen unterhalb der Haut effektiv, sanft und sicher zu zerstören, ohne dabei die Haut oder umliegendes Gewebe zu verletzen. Die Fettzellen des Behandlungsareals werden durch niedrige Temperaturen kristalisiert und sterben aufgrund ihrer Kälteempfindlichkeit ab. Durch natürliche Stoffwechselprozesse wird das Fett vom Körper abgebaut. So kommen Sie schon nach nur kurzer Zeit in den Genuss Ihrer persönlichen Wunschfigur.  Gemeinsam können wir uns Ihren Problemzonen widmen, um uns dann mit den Stellen zu befassen, die Sie gerne behandeln lassen möchten.

VOR DER BEHANDLUNG

Für optimale Ergebnisse ist es wichtig zuvor den Stoffwechsel zu aktivieren, daher wird empfohlen sich 1-2 Wochen vor der Behandlung gesund und basisch zu ernähren. Zudem sollten eine Woche vor der Kryolipolyse keine blutverdünnenden Medikamente, wie z.B. Aspirin, Marcumar und Voltaren eingenommen werden. Die Behandlung sollte bestmöglich nicht unterbrochen werden, wodurch Toilettengänge zuvor verrichtet werden sollte. Da es durch das Geltuch zur Verunreinigung der Kleidung kommen kann, wäre es sinnvoll weite und bequeme Kleidung am Tag der Behandlung mitzubringen.

SCHUTZ UND SICHERHEIT

Bei uns können Sie sich auf geprüfte Gerätesicherheit und geschultes Personal verlassen. Durch regelmäßige Fortbildungen ist das Personal immer auf dem neuesten Stand der Kenntnisse. Die Kryolipolyse ist ein nicht-invasives Verfahren, was bedeutet, dass während der Behandlung keine Geräte in den Körper eindringen, sondern nur auf der Hautoberfläche platziert werden. Wir stehen Ihnen bei Fragen als Ansprechpartner stets zur Seite. Die Basis vor jeder Behandlung bildet daher eine ausführliche Anamnese und Erstberatung. Auch während und nach der Therapie stehen wir Ihnen zuverlässig zur Verfügung.

DIE KRYOLIPOLYSE

Zunächst werden die behandelnden Körperbereiche genau markiert, wodurch mithilfe von Applikatoren die Fettpolster über ein Vakuum eingesaugt und bei stabilen Temperaturen abgekühlt werden. Sobald der Applikator auf die Körperregion gesetzt und angesaugt wurde, wird die Kühlung eingeschaltet. Das Ansaugen des Applikators lässt ein Ziehen und Kribbeln verspüren, es sind aber keine Schmerzmittel notwendig. Innerhalb von 5-10 Minuten ist das Fettgewebe durch die Kühlung taub und unangenehme Empfindungen sind in der Regel abgeklungen. Die Kryolipolyse einer Zone dauert 40-45 Minuten, es ist jedoch möglich in einer Sitzung mehrere Zonen zu behandeln. Während der Behandlungszeit kann sich der Kunde gemütlich entspannen nebenbei Musik hören, etwas lesen oder trinken.

Kryolipolyse ist die dauerhafte Fettreduktion durch den Einsatz kontrollierter Kühlung. Wir frieren lästige Fettdepots einfach weg !

Mit der Kryolipolyse lassen sich 25-30% der Fettzellen entfernen! Schluss mit den unerwünschten Fettdepots die auch durch Sport nicht verschwinden möchten.

+++ SCHLUSS MIT PROBLEMZONEN +++
-25%-30% Fettreduzierung
-schmerzfrei
-ohne OP
-wissenschaftlich bewiesen

Behandlungszonen: Durch verschiedene Applikatoren kann mittlerweile an allen relevanten Problemzonen angewendet werden. Klassische Zonen sind zum Beispiel, Bauch, Taille, sowie Rücken aber auch die Bereiche der Innen und äußeren Oberschenkel, Oberarme, Knie kann mit Hilfe von Kryolipolyse behandelt werden.

Dauer der Behandlung: 40-45 Minuten

Kryolipolyse ist ein schonendes nicht invasives Kälteverfahren zur gezielten Reduzierung von Fettpölsterchen. Das Verfahren basiert auf der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass insbesondere Fettzellen besonders anfällig gegenüber Kälte sind. Durch das gezielte Herunterkühlen von Fettzellen werden diese zum Zelltod (Apoptose) gezwungen.

Wie funktioniert die Kryolipolyse Behandlung?

Die zu behandelnden Körperstellen werden mit einem gelgetänkten Vlies bedeckt, worauf anschließend der Applikatorkopf aufgesetzt wird, der ein leichtes Vakuum erzeugt. Durch die Anwendung eines Kälte- Vakuum Applikators wird die gewünschte Körperzone für ca. 60min auf eine Temperatur um den Gefrierpunkt kontrolliert herunter gekühlt , hierdurch streben die Fettzellen ab und werden anschließend über den Stoffkreislauf vom Körper abtransportiert. Behandlungszonen: Durch verschiedene Applikatoren kann mittlerweile an allen relevanten Problemzonen angewendet werden. Klassische Zonen sind zum Beispiel, Bauch, Taille, sowie Rücken aber auch die Bereiche der Innen und äußeren Oberschenkel, Oberarme, Knie kann mit Hilfe von Kryolipolyse behandelt werden.

Kryolipolyse-Technologie

Kryolipolyse bietet eine neuartige Methode zur Reduktion von Fettpolstern.

Das Verfahren macht sich zunutze, dass Fettzellen von Natur aus sehr empfindlich auf Kälte reagieren und so zerstört werden können, ohne dabei die Haut oder umliegendes Gewebe zu verletzen. Werden Fettzellen Kühlung ausgesetzt, können sie sich entzünden und so absterben. Das dabei freiwerdende Fett wird über Stoffwechselprozesse aus dem Körper abtransportiert.

Abhängig vom Stoffwechsel und der körperlichen Verfassung der jeweiligen Person ist mit Ergebnissen nach 4 bis 12 Wochen zu rechnen.

Behandlungsablauf

Die Behandlung wird mit zwei Applikatoren durchgeführt, welcher das zu behandelnde Fettgewebe durch ein sanftes Vakuum zwischen zwei Kühl-Paneele einzieht.

Eine Behandlung dauert 60 Minuten. Vor der Behandlung wird Antifreezing Tuch aufgetragen um Haut und Gewebe zu schützen.

Zu ertwartende Ergebnisse

Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass mit dem Kryolipolyse-Verfahren Fettzellen zerstört und somit Problemzonen sowie der Körperumfang sichtbar reduziert werden können.

Wieviel Fett infolge einer Anwendung abgebaut wird, kann jedoch nicht sicher prognostiziert werden. Die Ergebnisse der Behandlung fallen von Person zu Person unterschiedlich aus (Mit der Kryolipolyse lassen sich bis zu 25-30% der Fettzellen/pro Region entfernen).  In Einzelfällen bleibt der Effekt ganz aus. (5%)

Über die möglichen Ergebnisse, die sich mit der Behandlung erzielen lassen, werden Sie im Beratungsgespräch umfassend informiert.

Wie viele Behandlungen sind notwendig?

Für ein erfolgreiches Ergebnis empfehlen wir 3-5 Sitzungen (pro Region) im Abstand von 3-4 Wochen. Jede weitere Behandlung kann das Ergebnis deutlich intensivieren.

Was ist vor der Behandlung zu beachten?

Bitte nehmen Sie in der Woche vor der Behandlung möglichst keine blutverdünnenden Medikamente, wie Aspirin oder Marcumar ein.

Essen Sie am Tag der Behandlung wenn möglich keine Kohlenhydrate und trinken Sie viel Wasser. So regen Sie Ihren Stoffwechsel an und Ihr Körper kann die angegriffenen Fettzellen leichter und schneller ausscheiden.

Beachten Sie, dass die zu behandelnden Areale mit einem Stift markiert werden und es zu einer Verschmutzung Ihrer Kleidung kommen kann. Tragen Sie zur Behandlung bequeme, weite Kleidung.

Da in den Fettzellen eine Entzündung hervorgerufen wird, empfehlen wir die Behandlung nur durchzuführen wenn Sie gesund sind. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Behandlung während der Menstruation deutlich unangenehmer ist.

Was ist nach der Behandlung zu beachten?

Schränken Sie die Zufuhr von Kohlenhydraten in den Wochen nach der Kryolipolyse stark ein. Verzichten Sie wenn möglich auf Pizza, Pasta & Co und greifen Sie auf Vollkornprodukte zurück.

Essen Sie viel Obst, Gemüse und wenig Fleisch, Fetthaltiges oder Milchprodukte.

Verzichten Sie auf süße Getränke und achten Sie auf den Zuckergehalt von Speisen. Vermeiden Sie Süßigkeiten, ebenso Kuchen und Gebäck.

Achten Sie auf genügend Flüssigkeitszufuhr. Sie sollten mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken, damit der Körper beim Ausscheiden der angegriffenen Fettzellen unterstützt wird.

Ist die Kryolipolyse-Behandlung schmerzhaft?

Das Verfahren ist nicht schmerzhaft. Anästhesie oder Schmerzmittel sind nicht nötig. Aufgrund des Vakuumeffektes kann jedoch eine unangenehme Spannung entstehen. Zudem ist mit einem intensiven lokalen Kältegefühl zu rechnen.

Können mit der Kryolipolyse auch Schwangerschaftsstreifen, Dehnungsstreifen oder Cellulite behandelt werden?

Die Kryolipolyse eignet sich grundsätzlich nur zur Reduktion von Fettgewebe.

Schwangerschaftsstreifen bzw. Dehnungsstreifen und auch Cellulite sind in der Regel auf Bindegewebsschwächen zurückzuführen. Es kann in der Folge der Behandlung zu einer Besserung kommen, allerdings können wir hierfür nicht garantieren!

Behandlungsareale

Folgende Problemzonen können behandelt werden:

– Unterbauch
– Oberbauch
– Hüften
– Taille
– Rücken (“Tannenbäume)
– Oberschenkel innen
– Oberschenkel außen
– Oberarme
– Knie
– Po
– männliche Fettbrust

Kontraindikationen & Nebenwirkungen

Kontraindikationen

Bestimmte Erkrankungen sowie die Einnahme einiger Medikamente sprechen gegen eine Kryolipolyse-Behandlung. Diese Kontraindikationen werden im

Beratungsgespräch ausführlich besprochen. Wir möchten Sie aber bereits an dieser Stelle darauf hinweisen.

Personen, die folgende Indikationen aufweisen, sind nicht für das Kryolipolyse-Verfahren geeignet:

  • Starkes Übergewicht
  • Zustand nach Herzinfarkt
  • Erkrankungen der Herzkranzgefäße (KHK), Angina pectoris
  • Kollagenosen / Bindegewebserkrankungen (z. Bsp. Lupus Erythematodes, Sklerodermie, Dermatomyositis)
  • Gefäßerkrankungen / Gefäßanomalien (z. Bsp. Cutis Marmorata, Kryoglobulinämie, Raynaud-Symptom, Kälteunverträglichkeit)
  • aktive Kälte- oder Druckurtikaria (Nesselsucht)
  • Cortison-Langzeittherapie (ab 1 Jahr) ; erhöhte Zufuhr von Cortison (über 10 mg/Tag)
  • Schwangerschaft
  • Hautareale mit    offenen    oder    infizierten    Wunden,    Blutungen,    Hämorrhagie, beeinträchtigter periphere Zirkulation oder anderen Hauterkrankungen
  • Narbengewebe oder Hautleiden wie Ekzeme oder Dermatitis im Behandlungsgebiet
  • Eingeschränkte Gefühlsempfindung der Haut
  • Lymphdrüsenkrebs oder bereits entfernte Lymphdrüsen

Nebenwirkungen und Risiken

Generell gilt die Kyolipolyse als sehr schonend und risikoarm. Es können jedoch folgende Nebenwirkungen auftreten.

Häufig:
  • Hämatom (Bluterguss)
  • Druck- und Berührungsempfindlichkeit
  • Rötung
  • Schwellung
Selten:
  • Knötchenbildung im Fettgewebe
  • postinflammatorische Hyperpigmentierung (bei Einnahme von Akne-Präparaten, Hormonen, Antibiotika oder Malariamittel)

Durch das Vakuum kommt es häufig zur Bildung von Hämatomen (Blutergüssen) sowie auch zu Rötungen oder einer Druck- und Berührungsempfindlichkeit. Diese halten in der Regel lediglich einige Stunden bis Tage an.

Eine etwaig auftretende Schwellung bildet sich in der Regel schnell zurück. In sehr seltenen Fällen könnte der Übergang zwischen den behandelten und unbehandelten Arealen zu erkennen sein. Durch die geschwungene Form und das Ausstrahlen der Kälte auf das umliegende Gewebe, sind Unregelmäßigkeiten jedoch nicht zu erwarten.

Auch eine lokal begrenzte Entzündung des Fettgewebes kann in sehr seltenen Fällen durch die Kälte-Zufuhr ausgelöst werden. Diese tritt häufig in Zusammenhang mit entzündlichen Darmerkrankungen und Kollagenosen auf. Es wird auch diskutiert, dass folgende Faktoren die Auslöser sein könnten: Pille, Süßstoffe, Pilzinfektionen, Schläge. Oft heilen die Knoten in kurzer Zeit ab, es gibt aber auch jahrelange Verläufe.

Bei der Einnahme von Akne-Präparaten, Hormonen, Antibiotika oder Malariamittel kann es zu einer möglichen postinflammatorischen Hyperpigmentierung kommen. Diese löst sich aber im Normalfall in kurzer Zeit wieder auf.